Menu Home

Nähe macht den Unterschied

“Nähe macht den Unterschied” – das klingt schon fast wie Hohn, oder? Doch genau das hat mich das letzte Jahr mit Corona gelehrt. Nähe ist etwas sehr Wertvolles. Nähe fördert und motiviert, Nähe stärkt unser Immunsystem und tut einfach gut. Natürlich braucht man auch Distanz, aber gesund ist eben ein guter Ausgleich. Den gab es nicht. Uns wurde bewußt, wie kaputt dauernde Distanz macht. Ich machte mich also auf die Reise durch die Natur und sie lehrte mich. so entstand meine neue Poesie-Postkartenkollektion “Nähe macht den Unterschied”.

www.auszeitklang.de Hat nicht alles seine Zeit? Geht es nicht vor allen Dingen um unser Motiv? Was entdecken wir denn in dieser Distanz zu anderen Menschen? Zuerst sind wir auf uns geworfen und können erforschen, wieviel Nähe wir eigentlich brauchen. Denn es gibt nun einmal ganz unterschiedliche Menschen mit verschiedensten Bedürfnissen. Und wenn wir Nähe brauchen und sie gerade nicht haben, was geschieht dann? Wie lernen wir, mit besonderen Umständen umzugehen, ohne zu verzweifeln? Kapseln wir uns in unserer Einsamkeit ein? Was geschieht, wenn es dann plötzlich wieder Nähe und Beziehung gibt? Löst das soviel Schmerz aus, dass man sogleich wieder in das Alleinsein flieht, weil man in der Abgeschiedenheit nur ein dumpfes Taubheitsgefühl spürt? Diese Fragen werden auf uns alle zukommen, also ist es gut, sich damit zu befassen. Ich schaute auf den Boden und die Wiese und erlaubte mir, ein wenig Nähe mit der Natur herzustellen.

www.auszeitklang.deMan geht normalerweise an vielen Blüten und Menschen vorbei und bebachtet sie nicht weiter. Man kennt sie eben schon, oder sie sind einem einfach nicht wichtig. Doch was weißt du über dieses kleine Gänseblümchen? Aus der Nähe betrachtet, entdeckt man Details, die einem sonst entgangen wären. Und auf einmal lehrt dich die kleine Blüte ganz vieles. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, mitzufühlen und ein Herz zu haben. Du liest vielleicht nach und entdeckst, dass in dieser Blüte viele Vitamine stecken und sie dir wohltut. Und sie scheint so stark zu sein und Wind und Wetter zu trotzen. Wie hat sie das geschafft? Zufrieden und genügsam ist sie auch noch. Ja, Nähe macht hier wirklich Sinn.

Und dann gehst du weiter und denkst über Beziehungen nach. Wieviel Alleinsein brauchst du, um gut in Kontakt gehen zu können? Und kannst du den Anderen so lassen, wie er ist oder möchtest du dauernd Menschen verändern? Warum? Gibt es in deinem Leben nicht genug zu tun? Du kannst ja doch nur bei dir selbst anfangen und ausleben, was in dich hineingelegt wurde. Ein Gänseblümchen ist eben keine Rose, aber das ist gut so. Weil man sie nicht miteinander vergleichen kann, sondern sie sich ergänzen. Und auf ihre ganz eigene Art sind beide wundervoll.

Eines Morgens war ich erst frustriert über den Nebel. Dann dachte ich, ich schaue ihn mir aus der Nähe an. Auf einer Wiese früh im Morgengrauen haben sich alle Tropfen brav an die Abstandsregeln gehalten. Doch dann fand ich 2 abenteuerlustige Tropfen, die meinten, Nähe tut ihnen gut. Sie hielten es für nötig, ihren eigenen Weg zu gehen. Das gab mir sehr zu denken. Wann laufen wir mit? Hören wir auf unsere innere Stimme? Es dauerte lange, dieses Bild einzufangen. Aber ich mag es, Momente festzuhalten, die mich etwas gelehrt haben. Und so entstanden später diese Worte zum Bild:

www.auszeitklang.deWie nur?

Wie kann ich je wissen, was ein Anderer fühlt?

Vielleicht erahnen, was dich innerlich aufwühlt.

Doch werde ich mein Gegenüber wohl nie ganz erfassen.

Möchte ich auch nicht, würde sonst in mein Bild passen.

Dann wärest du aber nicht mehr du selbst – ein Original.

Dich einordnen zu wollen wäre einfach fatal.

Ich möchte ein Weilchen nur bei dir verweilen

und werde dir lauschen beim Empfindungen teilen.

www.auszeitklang.de

Abends dann lauschte ich der untergehenden Sonne und sah diese Christrose in einem ganz anderen Licht. Auf einmal berührte mich ihre Zartheit sehr, die ich vorher gar nicht gesehen hatte. Es braucht meist den richtigen Rahmen – besonders, wenn es darum geht, sich verletzlich zu machen. Nähe ist nicht immer möglich, aber wenn die Chance da ist, dann wird es vielleicht besonders innig. Denn eventuell findet der eine oder andere nicht nur die Höhen besonders intensiv, sondern auch die Tiefen. Dann braucht es ein waches Empfinden im Miteinander und ein gutes Hören aufeinander.

Vielleicht möchtest du in dein Umfeld schauen, wer zu sehr auf Distanz gegangen ist und vielleicht ein wenig Nähe brauchen könnte? Es wird nicht ganz leicht sein, den Schmerz auszuhalten, aber Nähe bringt auf lange Sicht ein Heil werden. Und das haben wir alle nach dieser Distanzzeit nötig.

Diese und weitere Karten mit mikroskopischen Detailaufnahmen aus der Natur und herzerwärmenden und Nachdenkenswerten Texten findest du in meiner neuen Kollektion von Poesie-Postkarten “Nähe macht den Unterschied” in meinem Shop. Gern inspiriere ich dich und deine Freunde, denn auch im digitalen Zeitalter gibt es immer noch Menschen, die sich über Postkarten und ein paar handgeschriebene Worte freuen 🙂 Sei gespannt auf 12 weitere, bewegende Karten.

 

Categories: Gedankenspiele

Tagged as:

Michaela Stohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.